Kinder

Damit die kleinsten verstanden werden und die Welt erkunden können

Sprachentwicklung

Nicht immer werden alle sprachlichen Fähigkeiten altersgerecht entwickelt. Insbesondere für den späteren Schriftspracherwerb und Schulstart ist es wichtig, dass bestimmte Sprachbereiche gut entwickelt sind. 

Eine Sprachentwicklungsverzögerung oder -störung kann alle sprachlichen Ebenen betreffen. In der logopädischen Therapie werden die Bereiche Wortschatz, Lautbildung, Satzbildung und Sprachverständnis auf spielerische Weise weiterentwickelt. Kinder lernen durch das Spiel, das ist daher ein wichtiger Baustein der Therapie.

Artikulation

Innerhalb der ersten Lebensjahre lernen Kinder die richtige Lautbildung und Artikulation Schritt für Schritt. Manchmal schleichen sich dabei kleine Fehler ein (z.B. wird die "Schlange" zur "Slange" oder die "Trommel" zur "Krommel"). Eine bekannte Artikulationsstörung ist das sogenannte Lispeln, bei der die Zunge beim "s"-Laut gegen oder zwischen die Zähne rutscht.

In der logopädischen wird dann die Wahrnehmung geschult, sodass die Kinder die kleinen feinen Unterschiede der Sprache heraushören und korrigieren können. 

Myofunktion

Durch ein muskuläres Ungleichgewicht im Mundbereich, kann es zu Schwierigkeiten bei der Lautbildung oder beim Schlucken kommen. Dies hat Auswirkungen auf die Zahnstellung. Eine Myofunktionelle Therapie wird daher häufig vor einer kieferorthopädischen Therapie verordnet, um das muskuläre Gleichgewicht herzustellen und einer späteren Verformung des Kiefers oder der Zähne vorzubeugen.

Die Myofunktionelle Therapie ist wie ein kleines Muskeltraining. Trainiert werden alle wichtigen Muskeln im Mundbereich, die Koordination der Zunge und des Kiefers und der Schluckablauf. Gegebenenfalls wird eine Artikulationstherapie angeschlossen.